Lohnfortzahlung bei Annahmeverzug

Annahmeverzug des Arbeitgebers liegt vor, wenn

  • er den Arbeitnehmer nicht arbeiten lässt
  • Vorbereitungsarbeiten unterlässt
  • dem Arbeitnehmer den Zutritt zu Geschäftsräumlichkeiten verwehrt oder verunmöglicht
  • er Massnahmen zum Schutz des Arbeitnehmers nicht trifft

Auch wenn Aufträge ausbleiben oder Werkstoffe zur Ausführung von Arbeiten nicht geliefert werden, liegt Annahmeverzug vor und der Lohn ist zu 100% geschuldet. Tritt ein Teil der Belegschaft in einen Streik und wird dadurch der Betrieb verunmöglicht, haben die arbeitswilligen Mitarbeiter Anspruch auf Lohnfortzahlung, die Streikenden jedoch nicht.

Lohnanspruch

Die Lohnfortzahlung ist für die Zeit zu leisten, für welche der Arbeitnehmer seine Arbeitskraft angeboten hat. Der Arbeitnehmer ist aber auch zur Schadensminderung verpflichtet und muss sich anrechnen lassen, was er während der arbeitsfreien Zeit gespart, anderweitig verdient oder anderweitig zu verdienen unterlassen hat.